Gastblogger: Kreativ sein mit Erinnerungsfotos

Von Michelle von WhatMummyThinks

Wenn du ein bißchen wie ich bist, dann hast du unzählige Fotos auf deiner Kamera oder auf deinem Handy und alle 6 Monate oder so lässt du alle in einem Rutsch ausdrucken, aber tust dann erstmal nichts mit den Fotos! Ich weiß, ich habe noch so viele Fotos nicht in Alben sortiert. Deswegen möchte ich aus meinen Fotos mehr machen als nur einkleben. Mit der Hilfe von Snapfish, kreierte ich einige Ideen, welche ihr ausprobieren könnt – für euch selbst oder als Geschenk!

Kreativ sein mit Erinnerungsfotos

Die erste Idee ist auch die einfachste Idee: ein Erinnerungsbuch erstellen. Mit diesem Ich habe mit dem Fotobuch gestartet, als ich meinen Ehemann kennenlernte. Ich verwendete ein Buch, welches er mir nach Rückkehr von einer Reise aus Bali mitgebracht hat. Immer, wenn wir etwas zusammen unternommen haben, habe ich es in diesem Buch festgehalten. Es enthält nun viele Jahre voll wundervoller Erinnerungen, die ich meinen Kindern zeigen werde, wenn diese älter sind.

 

Ich habe diese Idee weiterverfolgt und mit der Geburt meiner Kinder entschieden,  für sie auch so ein Buch zu gestalten und alle besonderen Erlebnisse festzuhalten.

Alles was du dafür brauchst:

  • eine Art Notizbuch
  • Fotoabzüge/ Deko
  • Stifte / Leim zum Dekorieren der Seiten

Weil so viele Fotos sich sehr ähnlich sind und ich diese nie wirklich anschaue (eben weil es zu viele sind), habe ich sehr genau selektiert. Die Idee ist, nur wirklich einen kleinen Teil der Bilder von den wichtigsten Ereignissen zu nehmen und ein Fotobuch voller Erinnerungen über die letzten Jahre zu gestalten. Als ich damit bei meinem ersten Kind angefangen habe, war es wirklich schwierig immer nur 2-3 Fotos auszuwählen. Aber um so öfter ich am Buch gearbeitert habe, um so einfacher wurde es.

Wenn die Fotos feststehen, geht es an das dekorieren mit Schmuck und Schrift. Ich finde es ist wichtig, noch etwas dazu zu schreiben, da man sich dann noch besser erinnern kann als wenn man nur das Foto ansieht. Isabella liebt es, mich zu fragen, woher all die Blumen und Muscheln kommen.

Kreativ sein mit Erinnerungsfotos

Weil Isabella so interessiert an ihrem Fotobuch und ihren Erinnerungen ist, haben wir beschlossen, ihr etwas ähnliches zu erstellen, was sie immer ansehen und mit sich mitnehmen kann.

Dafür brauchst du:

  • Schaumstoff oder dicke Karten für die Seiten
  • Fotoabzüge
  • PVA Kleber
  • Stickers/Pailietten/Deko
  • Band
  • Locher

Wir haben sie 10 Fotos aussuchen und auf Schaumstoffblätter mit Leim aufkleben lassen. Dann konnte sie diese nach Lust und Laune dekorieren. Nach dem Trocknen hat sie noch das Cover gestaltet und ich habe alles gelocht. Zusammengebunden haben wir dieses Buch dann mit einem Band. Nun hat die Kleine ihr eigenes Fotobuch mit ihren wichtigsten Erinnerungen.

Kreativ sein mit Erinnerungsfotos

Ich liebe wirklich, dass sie ein Foto ausgesucht hat von sich und ihrem verstorbenen Großvater John. Es zeigt, wie sehr sie noch an ihn denkt, eben auch weil sie noch nicht verstehen kann, dass er nicht mehr da ist. Mit dieser Fotoidee können Kinder ihren wichtigsten Menschen nah sein, ob sie einfach nur nicht in der Nähe sind oder eben nicht mehr da sind.

Kreativ sein mit Erinnerungsfotos

Meine nächste DIY Idee benötigt ein wenig mehr nachdenken, aber ist ebenso einfach herzustellen und sieht einfach super aus. Bleiben wir beim Thema Erinnerungen: ich habe einen Kastenrahmen genutzt, um Dinge von meinen Kindern ihrer Geburt zu zeigen, welche normalerweise in Babyalben geklebt und sehr, sehr selten angesehen werden. Statt alles in einem Buch zu verstecken, habe ich eines der ersten Fotos meines Babys genommen – noch vom Krankenhaus – und Dinge dazugefügt wie zum Beispiel das Massband, welche die erste Größe misst und das Namensbändchen. Dies habe ich zusammen mit dem Foto aufgeklebt und dekoriert.

Alles was du dazu benötigst:

  • einen Kastenrahmen
  • Fotoabzug
  • Gegenstände aus dem Babyalbum
  • Bunte Karte für den Hintergrund

Kreativ sein mit Erinnerungsfotos

Meine letzte Idee ist die vielleicht schwierigste, nicht unbedingt bezüglich der Fähigkeiten, eher weil man perfekte Fotos dafür auswählen muss. Fotobuchstaben sind eine schöne Geschenkidee, können aber auch das eigene Heim verschönern.

Für dieses DIY benötigst du:

  • Holz- oder Papp-Buchstaben
  • Fotoabzüge
  • Modge Podge (spezieller Leim, ähnlich Serviettenkleber)
  • Schere/Skalpell

Ich habe mit einigen Kartonbuchstaben Lieblingsfotos abgedeckt, welche ich vielleicht nicht in einen eignen Rahmen verwendet hätte. Als ich so alle passenden Bilder gefunden hatte, wurden diese auf die Buchstaben angeordnet. Das Zuschneiden erfolgte mit einer Schere, aber ein Skalpell könnte sogar besser funktionieren.

Nachdem ich alle Fotos zugeschnitten habe, benutzte ich Modge Podge um alle Fotos mit einem schönen Glanz aufzukleben. (Dieser Kleber ähnelt Serviettenkleber ist aber eben auch für Fotos geeignet.)

Obwohl dieses Beispiel Farbfotos zeigt, kann ich mir auch gut vorstellen, dass es mit Schwarz-Weiß-Fotos toll wirkt. Für mich waren die farbenfrohen Bilder genau das richtige, denn ich habe damit meinen Wintergarten aufgehellt. Eine weitere Abwandlung, die aber schwieriger herzustellen ist, wäre, nur ein Bild pro Buchstaben zu verwenden. Im Beispiel ist das bei dem Buchstaben “e” von “Love”. Dies hätte meinem Mann besser gefallen, aber dafür braucht man wirklich viel Geduld, um das perfekte Foto und den Schnitt zu finden.

Kreativ sein mit Erinnerungsfotos

Schreib einen Kommentar

required